Vitalpilze / Heilpilze Forum - Gesundheit & Krankheiten

Therapie Erfolge mit Vitalpilzen, Studien, Erfahrungen mit Vitalpilzen / Heilpilzen, Informationen über verschiedene Vitalpilze.
Dies ist keine offizielle DXN Webseite und dient nur zum Informationsaustausch.
 
LoginAnmeldenStartseiteVitalpilze Shop
Die neuesten Themen
Tee aus Fichtenporling
Pap3-Befund..
Morinzhi bei Husten
Ich fange mal an :)
Blähungen von Cordyceps
Ganoderma (Reishi, LingZhi) Kaffee für Vitalität & Energie
von KatjaS
von Amanitus
von Peprop2013
von Peprop2013
von Vitalpilz
von Vitalpilz
Di 21 Nov 2017 - 10:43
Fr 17 Nov 2017 - 15:37
Sa 2 Sep 2017 - 21:15
Sa 2 Sep 2017 - 20:33
Fr 23 Jun 2017 - 14:31
Mo 8 Mai 2017 - 0:26

Teilen | 
 

 1 Jahr mit Ganoderma - Erfahrungsbericht (Wirkung, Heilung)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Vitalpilz
Vitalpilze - Experte
Vitalpilze - Experte
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 377

BeitragThema: 1 Jahr mit Ganoderma - Erfahrungsbericht (Wirkung, Heilung)   Di 15 Apr 2014 - 22:03

Von einer Freundin habe ich diesen tollen Bericht erhalten, wo sie 1 Jahr Ganoderma und weite Pilze nahm für mehrere Beschwerden und man kann genau sehen wie und wo die Pilze gezielt wirken, Viel Spaß beim Lesen Smile.
___________________________________________________
1 Jahr Ganoderma – ein Zwischenbericht


Letzte Woche am 8. April 2014 hatte ich Ganoderma-Jahrestag! An meinen Erfahrungen wollte ich Euch gerne teilhaben lassen.
Angefangen mit Reishi habe ich schon einen Monat zuvor, um den 8. März 2014. Ich begann mit Reishi Kapseln aus Heisswasserauszug einer anderen Firma (nicht DXN).
In diesem ersten Monat spürte ich nur recht wenig von einer Wirkung, ich konnte etwas besser schlafen.
Am 8. April legte ich dann mit unserem guten gemischten Ganoderma-Pulver los. In meinem Erfahrungsbericht hier im Forum habe ich ja ausführlich über meine Verbesserungen berichtet.
Was hat sich nun alles so getan seither?
Erst mal habe ich sehr viel über meinen Körper und Ganoderma gelernt. Unser Ganotherapeut aus Malaysia hat uns ja unermüdlich viele Zusammenhänge erklärt und die Wirkungsweise der Pilze verständlicher gemacht. Das finde ich total genial. Dieses Wissen fehlt einfach in unserer Schulmedizin. Das unser Körper ganzheitlich betrachtet werden muss ist mir jetzt völlig klar.

Im ersten Monat spürte ich das Ganoderma tatsächlich wie ein Scanner durch meinen Körper wanderte und meine Schwachstellen aufspürte. Bei meiner Dosis-Steigerung setzte bei 5 Pärchen eine recht deutliche Entgiftungsreaktion bei mir ein. Das war nach ca. 4 Wochen nach Einnahmebeginn der Fall.
Ich bekam starken Durchfall und leichte Übelkeit. Schmerzen am Körper und eine extreme Müdigkeit überkam mich. Ich erfuhr, daß dies mit den Toxinen und Übersäuerung des Körpers zusammenhängt.
Ich hatte auch eine stärkere Form der Leberregulation, ich musste mich übergeben. Das trifft erfahrungsgemäss nur wenige Leute. Wenn man sehr viele Medikamente eingenommen hat und die Leber stark belastet ist, kann dies vorkommen. Aber dies kam nur einmal vor.
Etwa 10 Tage war ich doch recht ausgeschaltet, allerdings versuchte ich diese Phase positiv zu sehen, denn immerhin tat sich etwas Positives in meinem Körper.
Danach setzte eine große energiegeladene Phase ein. Ich fühlte mich super, beschwingt und irgendwie erleichtert. Das hing einerseits damit zusammen das die Gifte raustransportiert worden waren und mein Körper mit mehr Sauerstoff durchflutet wurde. Ein herrliches Gefühl.
Ich konnte wunderbar schlafen und war ausgeglichen wie nie zuvor. Viele die zeitgleich mit mir die Einnahme starteten bestätigten dies. Mehr Innere Ruhe.
In den nächsten Wochen und Monaten spürte ich immer wieder alte Baustellen leicht aufmuckern. Z.B. meine Knochenbrüche die ich im Laufe des Lebens hatte (Fußzehen und Finger),
da ich chronische Probleme mit Blase und Niere habe, bekam ich im Juni plötzlich Schmerzen im linken Fuß. Ich erfuhr, daß dies der Blasenmeridian ist. Personen mit Problemen an der Blase/Niere erfahren meistens diese Schmerzen. Ein Zeichen das Ganoderma dort reguliert.
Die Schmerzen zogen sich einige Zeit hin, auf ihrem Höhepunkt ließ ich mich dennoch vom Arzt daraufhin untersuchen, irgendwie wollte ich zu dem Zeitpunkt nicht richtig glauben das diese Schmerzen von Ganoderma ausgelöst wurden.
Der Arzt röntgte und untersuchte….das Ergebnis: Nichts zu sehen…ein Rätsel.
Also wartete ich einfach ab und nahm schön weiter mein Pulver. Ich humpelte ein paar Wochen, aber auch diese Phase ging vorbei.
Die Ganotherapeuten erklärten uns, daß Ganoderma in 3 Hauptphasen wirkt. Ohne unsere Suppe kann es 3-5 Jahre dauern (je nach Krankheitsbild und Ausgangssituation des Körpers) bis unser Immunsystem komplett neu aufgebaut ist und alle Zellen erneuert wurden.

Die erste Phase welche ich nun erfuhr, nennt man die Reinigung:

Der Körper reinigt sich von Toxinen und spürt versteckte Krankheitsherde auf. Das konnte ich nur zu deutlich verspüren.
Zeitgleich verbesserte sich mein Allgemeinzustand sehr. Meine Allergien verschwanden zu 95%!
Meine Unterleibs- und Blasen/Nierenbeschwerden verbesserten sich. Meine Infektanfälligkeit ging stark zurück. In diesem Jahr hatte ich KEINE Erkältung, Nebenhöhlenentzündung oder ähnliches. Das ist sehr erstaunlich, normalerweise war ich sonst mehrmals im Jahr krank.
Meine erhöhten Blutdruckwerte sanken stark. Ich konnte in Absprache mit meinem Arzt die Medikamente halbieren.
Ich verspürte große Energie und hielt sehr viel länger durch als gewöhnlich.

Etwas später tritt man in die 2. Phase ein: Ausgleich und Regulation

Viele Menschen merken das Ganoderma ständig im Körper arbeitet, in jeder Phase.
Doch gerade Menschen mit vielen Baustellen können in der 2. Phase recht deutliche und starke Reaktionen feststellen.
Nach den 5 Wirkphasen von Dr. Lim Siow Jin, dauert die Reinigungsphase ca. 1-30 Wochen, also etwas über 7 Monate.
Ich war bereits durch die vielen hilfreichen Infos darauf vorbereitet, daß bei mir evtl. wieder eine deutlichere Regulierung stattfinden könnte aufgrund meiner vielfältigen Grunderkrankungen.
Interessanterweise begann diese wohl genau Ende des Jahres….ziemlich genau am Ende, nämlich dem 31.12.2013
In dieser Nacht setzten bei mir recht heftige Unterleibsbeschwerden ein. Und dies von einer auf die anderen Minute. Das war neu und zugegebenermaßen auch etwas beängstigend. In dieser Form kannte ich solche Beschwerden sonst nicht. Meist kündigten sich solche Beschwerden über Stunden oder Tage an, viele Frauen werden das verstehen.
Doch plötzlich bekam ich heftigere Schmerzen, ich musste mich sofort hinlegen. Später erfuhr ich, daß es aufgrund der Regulation zu starken, plötzlich einsetzenden Schmerzen kommen kann. Es ist ein Zeichen dass der Körper wieder angefangen hat seine Aufgabe der Selbstheilung zu übernehmen.
In meinem Fall hat es mit dem ausbessern von Narbengewebe zu tun gehabt. Ich hatte bedingt durch einen schlimmen Blinddarmdurchbruch vor ein paar Jahren eine üble Bauch-OP erleiden müssen. Während dieser OP wurde Darm entfernt, Eierstöcke und Blase auch chirurgisch behandelt. Kein Wunder also als dort Reperaturbedarf vorhanden war.
Ich erfuhr auch das Toxine, Bakterien und Viren im Körper IMMER Gewebeschäden hinterlassen. Mein Bauchraum war durch den Durchbruch damals voller Bakterien und Toxine gewesen. Ich hatte Wochenlang nachts starkes Fieber gehabt, bis mein Körper mit dieser ‚Vergiftung‘ fertig wurde, vollgepumpt mit Antibiotika und Schmerzmitteln.

Ganoderma hilft dem Körper diese Schäden zu beseitigen.
Schlechtes Gewebe wird durch neues ersetzt und dieses muss den Körper verlassen. Das kann Schmerzen verursachen.

Manchmal können die Reaktionen hierauf extrem stark verlaufen, sodass alle alten Beschwerden wiederkehren. Es kann sein, dass man denkt, es geht mir ja schlechter als jemals zuvor!
In diesem Moment im Dezember letzten Jahres dachte ich erst gar nicht an Ganoderma. Ich vermutete irgendetwas anderes. Doch diese Attacke ließ einige Stunden später so plötzlich nach wie sie gekommen war. Danach setzte unmittelbar eine außerplanmässige Blutung ein und Durchfall. Ich erfuhr das dies der Weg des Körpers ist die Abfälle heraus zu transportieren.
Mein Arztbesuch am nächsten Tag erbrachte keinerlei Ergebnisse. Alles ok! Frauenarzt und Allgemeinmediziner sagten: Irgendein kurzzeitiger Infekt!
Ich grinste in mich hinein….ich glaube ich wußte es besser!
Später wurde mir ein solcher Regulations-Verlauf von den Experten aus Asien bestätigt.

Mitte Januar dann bekam ich eine weitere heftigere Regulation in meiner Lunge zu spüren.
Vorweg: Ich hatte seit dem 4. Lebensjahr schwere Allergien, allergisches Asthma und mehrere Lungenentzündungen gehabt. Ich hatte sehr häufig Infekte der Atemwege und mehrfach die ‚echte‘ Grippe (Influenza A). Kein Wunder also das meine Lunge einiges an schlechtem Gewebe abzustoßen hatte.
An diesem Morgen wachte ich sehr zerschlagen, müde und mit einem starken Druckgefühl auf dem rechten Brustkorb auf. Ich dachte an eine Verspannung und schleppte mich zur Bushaltestelle. Der Bus kam und ich musste die letzten Meter rennen um ihn zu erwischen. Hier fühlte ich rechts plötzlich starke stechende Schmerzen im Brustkorb….ich bin nur ein paar Meter gerannt, also an der starken Anstrengung kann es jetzt nicht gelegen haben (das schaffe ich noch )
Der Druck war unangenehm und die scharfen Schmerzen auch, aber es flaute wieder ab.
Im Büro wurde es nach einigen Stunden wieder schlimmer und ich entschied mich nachhause zu gehen. Auf dem Nachhauseweg wurde der Druck wieder schlimmer und nun konnte ich nicht richtig durchatmen. Es tat sehr weh und ich konnte nur noch flach atmen.
Zeitgleich lief mir aus dem rechten Nasenloch Wasser. Nur rechts, ein nicht enden wollendes Rinnsal…sehr seltsam. Aber dieses Rinnsaal rief mir die Erfahrung einer anderen Pilz-Nehmerin in den Sinn die in unserem Forum über ihre Lungenregulation berichtet hatte.
Wir hatten aus Asien erfahren, das bei einer starken Form der Lungenregulation Wasser aus der Nase laufen kann. Der Körper drückt das Wasser aus der Lunge heraus. Das tut weh und verursacht solche Symptome. Wie interessant: Nur das rechte Nasenloch war betroffen, und ich hatte meine Schmerzen auch nur rechtsseitig.
Zuhause angekommen war es mir unmöglich mich hinzulegen oder Ruhe zu halten. Ich musste laufen und mich bewegen…so konnte ich die Schmerzen etwas besser ertragen. Ich wusste das man in einem solchen Fall sofort hochdosiert Cordyceps einnehmen soll.
Und das tat ich auch. Ich nahm 25 Stück in Saft eingerührt. Nach ca. einer halben Stunde verschwanden die Symptome. Ich hatte zwar einige Tage immer noch einen leichten Schmerz beim tiefen einatmen, aber dieser legte sich dann vollständig.
Nachdem ich meine Erfahrung nach Asien berichtete, wurde mir ein solcher Verlauf wieder bestätigt.
Ok, lustig war das nicht. Zugegeben. Aber eine erfahrene Herbalistin erklärte mir es so: Es war wie eine Operation ohne Messer. Ein Stück kranke Lunge wurde soz. repariert. Mein Körper hat auf seine Weise diese OP ausgeführt.

Wer sich jetzt hier wundert warum ich trotz der Schmerzen zufrieden war: Ich kann es nachvollziehen! Es war wirklich nicht sehr angenehm!
Aber noch unangenehmer ist die Tatsache jahrelang zum Arzt zu rennen und KEINE richtige Diagnose oder Behandlung für seine Beschwerden zu bekommen. Ich war oft sehr verzweifelt deswegen. Nun tat zwar manchmal für kurze Zeit etwas weh….aber ich konnte an meinen Erfahrungen ja sehen das mein Körper auf dem richtigen Weg ist.
Das zeigt auch eines ganz klar: Ganoderma ist kein Medikament das man sich wie ein Pille einwirft um irgendwas abzustellen. Man hilft seinem Körper sich selbst zu regulieren. Mein eigener Körper gibt hier den Rhythmus vor. Und manche Dinge tun eben weh. Aber das hat es vorher ohne Ganoderma auch. Und da hatte ich nicht den beruhigenden Gedanken das sich etwas Positives tut.
Ganoderma ist ein Langzeitprojekt, gerade für Personen mit vielen Baustellen. Klar kann man eine Kur über ein paar Wochen machen um zu entgiften und sich Nährstoffe zuzufügen. Sehr empfehlenswert!
Wer aber seinen Körper mit Ganoderma regulieren möchte, der sollte realistisch bleiben. Kein Wundermittel! Keine Wunderheilung! Keine Schmerzpille!
Man muss das Konzept verstehen und sich darauf einstellen.
Ich finde das SUPER! Ich habe 20 Jahre lang versucht meine Allergien und diverse andere Beschwerden in den Griff zu bekommen. Mit mäßigem Erfolg und vielen Fragezeichen. Nun sehe ich die Veränderung und gebe meinem Körper die Zeit die er braucht.

Was habe ich bisher noch an Regulationsmechanismen erlebt?
Mein Blutdruck erfährt momentan stärkere Schwankungen. Dies kann unter Ganoderma vorkommen und ist normal. Ebenso Blutwerte. Hier wird an der Ursache reguliert und Schwankungen sind normal.
Trotzdem habe ich einen kompletten Check Up machen lassen. Meine Blutwerte sind absolut top! Ich habe seit Jahren erhöhte Entzündungswerte im Blut gehabt. Momentan keine erkennbar! Das hat mich wirklich begeistert.
Mein Cholesterin ist normal, alle andere Werte gut. Ich hatte zwar nie sehr schlechte Werte gehabt, aber alles in Allem hat sich alles etwas verbessert.

Vor einigen Tagen hatte ich im Bereich Lymphdrüsen am Hals eine sehr interessante Erfahrung.
Dort sitzen seit über 20 Jahren angeschwollene Drüsen die nach einer Kiefer OP auftraten. Sie verursachen mir oft Schmerzen. Dort scheint der Lymphfluss gestört zu sein.
Ich habe für kurze Zeit ein starkes Hitzegefühl in den Knoten empfunden und leichte, ziehende Schmerzen. Innerhalb von Sekunden drückte sich dort etwas durch. Ich bekam Kopfweh und Ohrensausen und das Hitzegefühl wallte auf und ab.
Seitdem sind die Knoten kleiner.
Ich bin wirklich extrem gespannt was die Zukunft bei meiner Ganoderma-Therpie noch so bringen wird.

Wenn die Phase 3 beginnt: Aufbauen dann habe ich bereits viele Reperaturen hinter mir.
Innerhalb dieses Zeitraums wird das Immunsystem komplett neu aufgebaut, sowie alle Zellen erneuert, so dass die Körperfunktionen wieder optimal zusammen arbeiten. Dadurch findet der sogenannte "Erneuerungsprozess" statt, welcher eine jugendliche Ausstrahlung, erneuerte Kraft (Muskelbildung) und Energie sowie eine innerliche Ausgeglichenheit bewirkt.

Das hört sich doch gut an…
Ich freue mich das ich meine Pilzchen habe und bin neben vielen körperlichen Verbessserungen meiner Baustellen weiterhin guten Mutes!
Ich erwarte keine Wunder, sondern lasse meinem Körper Zeit! Die Zeit die er braucht um sich wieder in die Reihe zu bekommen. Zwischen meinen Regulationsphasen habe ich große Energie und bin gut gelaunt! Ich brüte nicht mehr über meinen undefinierbaren Symptomen sondern vertraue darauf das Ganoderma die Schwachstellen findet und repariert.
Das wünsche ich jedem Hier!
Ich habe gelernt das es wichtig ist sich an die Erfahrungen und Dosierungsempfehlungen der Therapeuten aus Asien zu halten. Sie haben wirklich einen großen Wissensschatz den wir hier erst noch heben müssen.
Deswegen finde ich es toll das wir uns im Forum austauschen können!

_________________
Liebe Grüße,

Vitalpilz
Nach oben Nach unten
 
1 Jahr mit Ganoderma - Erfahrungsbericht (Wirkung, Heilung)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Erfolgsbericht und vielleicht Mut für viele! Vollständig ausgeheilt !!!!
» Es gibt lt. Bibel ein Schabbatjahr - Erlaßjahr!
» Guten Rutsch ins Jahr 2009
» Alles Gute fürs neue Jahr
» Frohes Neues Jahr!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Vitalpilze / Heilpilze Forum - Gesundheit & Krankheiten :: Vitalpilze & Gesundheit :: Erfahrungen & Erfolge-
Gehe zu: